Klassische Homöopathie ganz einfach erklärt!

Klassische Homöopathie ganz einfach erklärt!
1. Grundsatz
Die Globuli werden nie für eine bestimmte Krankheit oder den Namen einer klinischen Beschwerde verschrieben. „ Was kann man geben bei…?“, gibt es in der Homöopathie nicht !!
2. Grundsatz
Bei der Verschreibung von Arzneimitteln wird immer der/das ganze Mensch/Tier berücksichtigt: seine körperlichen Symptome, Beschwerden im emotionalen Bereich und im Verstandesbereich; Körper, Seele, Geist. (Das gilt auch für die Tiere)
3. Grundsatz
Es wirkt nur die Arznei, die auch eine Krankheit erzeugen kann. Hat die Arznei nicht diese Kraft, kann sie nicht heilsam wirken.
4. Grundsatz
Krankheit heilt Krankheit, das Grundgesetz der Homöopathie. Das Arzneimittel erzeugt eine künstliche Krankheit, die der echten Krankheit sehr ähnlich sein muss. Der künstliche Arznei-Reiz muss sogar etwas stärker sein als die natürliche Krankheit.
5. Grundsatz
Die Arzneimittel wirken nicht direkt auf Organe des Menschen/des Tieres, sondern auf seine zentrale Regulationskraft ( Lebenskraft, Selbstheilungskraft, Chi ), die auf die künstliche Arzneimittel-Krankheit reagiert.
6. Grundsatz
Durch freiwillige Arzneimitteltests an Gesunden wird festgestellt, welche Beschwerden ein Mittel erzeugen kann.
7. Grundsatz
Es wird immer nur ein Einzelmittel gegeben!
8. Grundsatz
Alles, was die individuelle Lebenskraft beeinflussen kann, stört nach der Mitteleinnahme die Heilung.
9. Grundsatz
Durch Potenzierung der Arznei wird der messbare Wirkstoff weniger, aber die Heilkraft immer stärker.
10. Grundsatz
Die Lebenskraft reguliert (und heilt) die künstliche Arzneimittel-Krankheit – und die ähnliche natürliche Krankheit gleich mit. Beispiel: die künstliche Durchfall-Erkrankung des Arzneimittels „Rheum“ provoziert die Lebenskraft, Durchfall zu regulieren. Sie heilt dann DEN Durchfall, den künstlichen wie den ursprünglichen, natürlichen ebenso.
Ursprungstext (hier mit kleinen Ergänzungen) Klaus Binding

Schreibe einen Kommentar